Suche

Geld Geld 

Vatikan: Richtlinien für glaubenskonformes Investieren

Keine Geldanlage ist moralisch neutral: „Entweder wird das Reich Gottes durch die von uns eingesetzten Mittel vorangebracht, oder es wird vernachlässigt und unterminiert“, heißt es in einem neuen Dokument des Vatikans.

Um katholischen Institutionen und Einzelpersonen dabei zu helfen, in Übereinstimmung mit den Werten ihres Glaubens zu investieren, hat die Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften am Freitag ein Dokument mit dem Titel „Mensuram Bonam“ (Für ein gutes Maß) veröffentlicht.

Anhand der Grundsätze der katholischen Soziallehre und maßgeblicher kirchlicher Verlautbarungen zu Themen wie Abtreibung, Atomwaffen und Todesstrafe fordert das Dokument Bischofskonferenzen und andere katholische Investoren auf, Anlagekriterien zu entwickeln, die im Einklang mit der katholischen Tradition stehen und von „ein auf Solidarität basierendes Engagement“, um nicht nur die notwendigen finanziellen Erträge zu fördern, „sondern auch die Menschenwürde, die Sorge um die Schöpfung und integratives Wachstum durch gemeinsames Handeln, verbunden durch Liebe“.

Zum Nachhören - was im Vatikan-Dokument drin steht

Das Dokument mit dem Untertitel „Glaubensbasierte Maßnahmen für katholische Investoren: Ein Ausgangspunkt und Aufruf zum Handeln“ listet 24 Themen – von Abtreibung bis Wasser – auf, die bei der Planung einer Investitionsstrategie berücksichtigt werden sollten, die die erforderlichen Mittel generiert, um die Kirche fortzuführen Mission, aber tut dies auf die ethischste Art und Weise, die möglich ist.

Die anfängliche Arbeit an dem Dokument wurde unter der Schirmherrschaft des Dikasteriums zur Förderung der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen durchgeführt, als es von Kardinal Peter Turkson geleitet wurde. Ein erster Entwurf des Dokuments wurde im Januar vorgestellt und dann überarbeitet.

Spezifische Entscheidungen

Kardinal Turkson, jetzt Kanzler der Päpstlichen Akademie, hatte Journalisten damals gesagt, dass das Dokument keine „vorschreibende Kraft“ habe.

Spezifische Entscheidungen müssen auf lokaler Ebene getroffen werden, wobei sowohl die Investitionsmöglichkeiten als auch die finanziellen Bedürfnisse des Investors berücksichtigt werden müssen, sagte er und fügte jedoch hinzu, dass es für eine katholische Einheit keinen Sinn mache, von der Ausbeutung von Menschen oder der Umwelt zu profitieren. behaupten, sie bräuchten das Geld, um Menschen oder der Umwelt zu helfen.

„Kein menschlicher Bereich oder Erfahrung, einschließlich Investitionen, ist außerhalb von Gottes Fürsorge oder außerhalb der Reichweite von Gottes Gnade“, heißt es in dem Dokument, daher sind die Menschen aufgerufen, offen für Gottes Gnade zu sein, wenn sie den wahren Wert der Dinge erkennen und Entscheidungen darüber treffen welche Investitionen zu unterstützen sind.

Während Bischofskonferenzen, religiöse Orden und katholische Institutionen gebeten wurden, ihre eigenen Strategien zu entwickeln, hieß es in dem Dokument, gehe es allgemein darum, „das Engagement für eine stärkere Abstimmung zwischen der Vermögensverwaltung und der umfassenderen Mission der Kirche durch die Zusammenarbeit zwischen katholischen Vermögenseigentümern weiter zu verstärken und zwar auf nationaler und internationaler Ebene, einschließlich der Einrichtungen des Vatikans und des Heiligen Stuhls“.

Kardinal Turkson sagte, das Dikasterium habe mit der Arbeit an dem Dokument begonnen, bevor Papst Franziskus die Neuordnung der Verwaltung der Güter des Heiligen Stuhls anwies, die sich um die Investitionen der Büros der Römischen Kurie kümmern, sowie das Sekretariat für Wirtschaft mit der Ausarbeitung einer festen Investitionspolitik beauftragte. Dazu sagte Kardinal Turkson, er hoffe, das Dokument könne einen weiteren Beitrag dazu leisten.

Mitarbeit des IOR

Das Institut für religiöse Werke (IOR), allgemein bekannt als Vatikanbank, hat bereits eine „interne Richtlinie für glaubenskonforme Investitionen“, so eine Powerpoint-Präsentation, die Anfang des Jahres von Jean-Baptiste de Franssu, dem IOR-Präsidenten, an den katholischen Nachrichtendienst UCA News geschickt hatte. De Franssu sitzt im Aufsichtsrat der Bank und wirkte auch an der Ausarbeitung des neuen Dokuments mit.

„Glaubenskonformes Investieren“ enthält Elemente, die in „sozial verantwortlichem Investieren“ zu finden sind, Strategien, die sich auf Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführung (ESG) konzentrieren, und „Impact Investing“, das darauf abzielt, ein bestimmtes Gut oder eine Reihe von Gütern zu fördern. Glaubenskonformes Investieren, so das Dokument, gehe aber „in Bezug auf moralische Verantwortung viel weiter“, weil es auf der katholischen Soziallehre mit ihrer „Vision des Menschen, seiner ganzheitlichen Entwicklung und Berufung in Beziehung zu Gott, mit anderen Personen und mit der Schöpfung“.

Das Dokument zitiert Richtlinien, die von den Bischofskonferenzen Österreichs, Frankreichs, Deutschlands, Italiens und der Vereinigten Staaten erstellt und regelmäßig überarbeitet wurden. Bei ihren eigenen finanziellen Aktivitäten werden die Konferenzen, einschließlich der US-Katholischen Bischofskonferenz, nicht in Unternehmen investieren, die Materialien für den speziellen Zweck der Abtreibung bereitstellen oder herstellen, die Verhütungsmittel herstellen, Pornografie produzieren oder vertreiben oder chemische oder nukleare Waffen oder Land herstellen Minen zum Beispiel. Auch die US-amerikanischen und deutschen Bischöfe schließen Investitionen in Tabakunternehmen aus.

Bei anderen Themen gehe es darum sicherzustellen, dass die Lieferketten frei von ausgebeuteten Arbeitskräften sind oder Unternehmen sich nicht an Praktiken beteiligen, die der Umwelt schaden könnten, versprechen die Bischöfe, sich an Unternehmensdialogen, Stimmrechtsvertretungen und der Unterstützung von Aktionärsbeschlüssen zu beteiligen, um für Verbesserungen zu kämpfen ist eine weitere Strategie, die von „Mensuram Bonam“ ins Auge gefasst wird.

Weitere Bedenken

Kardinal Turkson sagte, das Dokument enthalte weitere Bedenken, die die Bischöfe zu ihren Kriterien hinzufügen sollten, darunter die Beschränkung von Tierversuchen , die Verhinderung der Herstellung und Vermarktung von Computerspielen, die Gewalt verherrlichen, die Wahrung der Rechte der Ureinwohner und keine Investitionen in sie Unternehmen, die mit der Todesstrafe in Verbindung stehen, beispielsweise durch die Herstellung von Medikamenten, die für tödliche Injektionen verwendet werden.

Aber glaubenstreues Investieren, heißt es in dem Dokument, gehe nicht nur darum, bestimmte Unternehmen auszuschließen oder zu meiden. Dazu gehört auch die Suche nach Investitionsmöglichkeiten, die beispielsweise Entwicklung, die Schaffung von Arbeitsplätzen, den Umweltschutz und alternative Energiequellen fördern würden.

Obwohl es sich nicht an einzelne Investoren richte, heißt es in dem Dokument, wird gehofft, dass alle Katholiken die ethischen Implikationen ihrer finanziellen Entscheidungen erkennen würden.

„Glaube kann keine private Realität sein, eine Reihe privater und persönlicher Überzeugungen und eine private Lehre und Anbetung“, heißt es in dem Dokument. Der Glaube „ist unvollständig ohne eine Vision der Welt und unseres Platzes darin, nämlich unserer Werke“.

(ucan – mg)

26 November 2022, 12:59