Suche

Vatican News
Pater Piotr Studnicki Pater Piotr Studnicki 

Polen: „Missbrauchs-Skandal traf die Kirche unvorbereitet“

Die durch den sexuellen Missbrauch von Kindern verursachte Krise hat die polnische Kirche und Gesellschaft unvorbereitet getroffen. In den ersten Reaktionen überwogen Mechanismen der Verleugnung. Doch in den letzten Jahren konnte die polnische Kirche dank journalistischer Recherchen und eindeutiger Impulse des Heiligen Stuhls ein integriertes System zum Schutz von Minderjährigen und zur Unterstützung der Opfer schaffen.

Marta Titaniec, Pater Piotr Studnicki

In Polen ist die Kirche zunächst mit einem Gefühl des Erfolgs und des Stolzes in das 21. Jahrhundert eingetreten. Dieses Gefühl hatte seine Gründe in der fernen und jüngeren Geschichte Polens. Bis 1918 – während der 123 Jahre, in denen der polnische Staat unter den benachbarten Mächten aufgeteilt war – war die katholische Kirche das Bollwerk der Freiheit für die Polen gewesen und hatte zum Überleben der Sprache und Kultur der Nation sowie zur Hoffnung auf Unabhängigkeit beigetragen. In der Zeit des Zweiten Weltkriegs mangelte es nicht an heldenhaftem Verhalten vieler katholischer Priester und Laien.

Nach 1945, als sich Polen im Einflussbereich der Sowjetunion befand, war die Kirche den Menschen nahe und versuchte, die Autonomie zu bewahren und die Würde und Rechte der Menschen einzufordern.

„Die moralische Autorität eines Priesters wurde in der polnischen Gesellschaft nicht angezweifelt“

In diesem Kontext wuchs Karol Wojtyła - der heilige Johannes Paul II - auf. Die Pilgerreisen des Papstes nach Polen trugen zur geistigen Erweckung der Polen bei, förderten die Entwicklung eines nationalen Einheitsgefühls und stärkten die Rolle der Kirche im gesellschaftlichen Leben Polens. In einem Europa, in dem seit vielen Jahrzehnten ein Säkularisierungsprozess im Gange war, blieb Polen ein Land, in dem die Getauften über 90 % der Bevölkerung ausmachten, von denen fast die Hälfte regelmäßig praktizierte, und in dem die Seminare mit Priesteramtskandidaten gefüllt waren. Die moralische Autorität eines Priesters wurde in der polnischen Gesellschaft nicht angezweifelt.

Dieses legitime Gefühl des Erfolgs und des Stolzes machte es allerdings schwierig, sich mit der Wahrheit des Kindesmissbrauchs durch Mitglieder des Klerus auseinanderzusetzen. Es fiel vielen schwer, zuzugeben, dass in derselben Kirche auch so schreckliche Verbrechen an Minderjährigen begangen wurden. Die ersten Medienberichte über sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Mitglieder des Klerus lösten daher bei Priestern und Laien in Polen eine instinktive Abwehrreaktion aus. Sie wurden als Angriff der feindlichen Medien und als ein weiterer Ausdruck des seit der Zeit des Kommunismus bekannten Kampfes gegen die Kirche betrachtet.

Johannes Paul II. bei einer Reise in seine polnische Heimat
Johannes Paul II. bei einer Reise in seine polnische Heimat

Katalysator für notwendige Veränderungen

Ein schwerer Schlag für die öffentliche Meinung waren die in den Medien aufgedeckten Geschichten von zwei polnischen Priestern, die in der Dominikanischen Republik tätig waren: der Apostolische Nuntius und ein Missionar, die beschuldigt wurden, Minderjährige sexuell belästigt zu haben (2013). Die Filme der Gebrüder Sekielski, die auf YouTube veröffentlicht wurden, bedeuteten in dieser Hinsicht ein echtes Erdbeben: „Aber sagen Sie es niemandem“. (2019) und „Playing Hide and Seek“ (2020). Heute müssen wir ehrlich anerkennen, dass die Stimme der Journalisten ein grundlegender Faktor war, um die Kirche in Polen dazu zu bringen, sich dem Übel des sexuellen Missbrauchs zu stellen.

„Medien brachten die Kirche dazu, sich dem Skandal zu stellen“

Nicht minder wichtig für den Wandel im Umgang der Kirche mit dem Drama des sexuellen Kindesmissbrauchs waren die Entscheidungen des Heiligen Stuhls und die Veränderungen, die sich in der Weltkirche vollzogen. Zwei Beispiele zeigen dies. Das erste ist die Geschichte der Ausarbeitung eines Dokuments, das die Regeln für diözesane Verfahren in Polen in Fällen von Anschuldigungen gegen einen Priester wegen sexuellen Missbrauchs festlegt. Die erste Fassung des Dokuments wurde schon 2009 vom polnischen Episkopat gebilligt, aber die Regeln blieben vertraulicher Natur und wurden nicht veröffentlicht. Erst als Reaktion auf die Empfehlung der Kongregation für die Glaubenslehre im Jahr 2011 verabschiedete die polnische Bischofskonferenz im Oktober 2014 zwei Dokumente, die bis heute den Kurs der Kirche in Polen bestimmen, und machte sie auch öffentlich.

Ein weiteres Beispiel sind die Beauftragten für den Schutz von Kindern und Jugendlichen, die für die Entgegennahme von Beschwerden zuständig sind. Obwohl die Delegierten bereits Ende 2014 von den Bischöfen und Generaloberen der Orden ernannt wurden, wurden ihre Kontaktdaten in den folgenden Jahren noch nicht auf den offiziellen Websites vieler Diözesen und verschiedener Orden veröffentlicht. Die Veröffentlichung dieser Daten wurde erst 2019 zum allgemeinen Standard, als das Motu proprio „Vos Estis Lux Mundi“ von Papst Franziskus in Kraft trat.

Statistik der Schande

Gegen Ende des Jahres 2018 beschloss die Polnische Bischofskonferenz (KEP), die 2014 begonnenen, ersten statistischen Erhebungen abzuschließen. Der im März 2019 veröffentlichte Bericht zeigt, dass im Zeitraum vom 1. Januar 1990 bis zum 30. Juni 2018 382 Priester und Ordensleute beschuldigt wurden, Minderjährige unter 18 Jahren sexuell missbraucht zu haben. Die Untersuchung ergab außerdem, dass die Kirche von 1950 bis Mitte 2018 von mindestens 661 minderjährigen, sexuell missbrauchten Personen wusste. Aus dem Bericht geht auch hervor, dass die Zahl der Meldungen im Laufe der Jahre gestiegen ist. Die eigentliche Welle von Enthüllungen wurde jedoch in dem im Juni 2021 veröffentlichten Bericht hervorgehoben. Im Berichtszeitraum von 2,5 Jahren (1. Juli 2018 bis 31. Dezember 2020) gingen demnach 368 Beschwerden wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen ein. In ihnen wurden 292 Priester und Ordensleute beschuldigt; die Beschwerden bezogen sich auf Ereignisse aus den Jahren 1958-2020.

Der polnische Primas Polak
Der polnische Primas Polak

„Scham, immense Trauer und Mitgefühl“

Bei der Vorstellung des Berichts wandte sich Erzbischof Wojciech Polak, Primas von Polen und Beauftragter der KEP für den Schutz von Kindern und Jugendlichen, an alle Opfer und alle Menschen, die von dem in der Kirche begangenen Bösen betroffen waren, und bat sie erneut um Vergebung. Er sagte unter anderem: „Wenn wir die Geschichten von Menschen hören, die durch den sexuellen Missbrauch durch Priester (Welt- und Ordenspriester) traumatisiert sind, empfinden wir einerseits große Scham, immense Trauer und Mitgefühl. Auf der anderen Seite sind wir dankbar und bringen unseren Respekt für diejenigen zum Ausdruck, die sich entschlossen haben, über das Böse zu sprechen, das sie erlitten haben, indem sie ihre traumatischen Geschichten - oft erst nach Jahren - offengelegt haben.“

Ein Hilfesystem im Aufbau

„Die Erhebung zeigt aber auch, dass die Kirche, in der einst Böses getan wurde, heute ein Ort des Zuhörens und der Hilfe, der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit ist“, so Erzbischof Polak weiter. Die Arbeit begann 2013 mit der Ernennung von Pater Adam Żak SJ zum KEP-Koordinator für den Schutz von Kindern und Jugendlichen durch den polnischen Episkopat. Dank seines Wirkens ist es der Kirche gelungen, ein integriertes lokales und nationales System zum Schutz der Kinder und zur Hilfe für die Opfer von sexuellem Missbrauch zu entwickeln. Die lokale Ebene ist die Schlüsselebene, denn sie ist in den Diözesen und Ordensprovinzen aktiv. Zu diesem integrierten System gehören namentlich:

- Delegierte und Beauftragte (116), die befugt sind, Meldungen über Missbrauch entgegenzunehmen, die nach kirchlichem und zivilrechtlichem Recht erforderlichen Maßnahmen einzuleiten und den Opfern zu helfen, psychologische, rechtliche und seelsorgerische Unterstützung zu erhalten;
- Pfarrer (70), deren Aufgabe es ist, den Opfern, ihren Familien und den von dem Skandal betroffenen Gemeinden seelsorgerischen Beistand und geistliche Unterstützung anzubieten und an der Vorbereitung des Gebets- und Bußtages für die Sünde und das Verbrechen des sexuellen Kindesmissbrauchs mitzuwirken;
- Kuratoren (86), die den beschuldigten Priester begleiten, um ihm zu helfen, die vorgeschriebenen Beschränkungen zu verstehen und einzuhalten, und ihm nach einer eventuellen Verurteilung zu helfen, seinen Lebenswandel zu ändern, damit er nie wieder jemanden verletzt;
- Für die Prävention verantwortliche Personen.

Dieses lokale Reaktions- und Präventionssystem, das in den Diözesen und Ordensgemeinschaften aktiv ist, wird auf nationaler Ebene unterstützt, verstärkt, überwacht und weiterentwickelt. Auf nationaler Ebene sieht es folgendermaßen aus:

- Der KEP-Delegierte für den Schutz von Kindern und Jugendlichen (ab März 2019 ist dies Erzbischof Wojciech Polak, Primas von Polen), der für die rechtlich-kanonische und organisatorisch-kommunikative Seite zuständig ist;
- Der KEP-Koordinator für den Schutz von Kindern und Jugendlichen (seit Juni 2013 Pater Adam Żak SJ), der für den inhaltlichen Aspekt des Funktionierens des Systems zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch zuständig ist;
- Die St.-Josephs-Stiftung, die durch jährliche Beiträge von Priestern und Bischöfen finanziert wird (Gründung im Oktober 2019), um Opfern von sexuellem Missbrauch zu helfen und den Aufbau von Strukturen zu unterstützen, die für die Bekämpfung von sexuellem Missbrauch und die Unterstützung der Opfer zuständig sind;
- Das Zentrum für Kinderschutz (COD, gegründet im März 2014 an der Ignatianum-Akademie in Krakau), das das Kinderschutzsystem durch pädagogische, konzeptionelle, wissenschaftliche und präventive Aktivitäten unterstützt, um ein sicheres Umfeld für Kinder und Jugendliche zu schaffen.

Ein Experimentierfeld

In jüngster Zeit ist die polnische Kirche zu einem Experimentierfeld für die Umsetzung des Motu proprio „Vos estis lux mundi“ von Papst Franziskus geworden. Seit dem Inkrafttreten sind mehr als ein Dutzend Überprüfungsverfahren gegen polnische Bischöfe eingeleitet worden. Zwölf dieser Verfahren sind bereits abgeschlossen, wobei in 11 Fällen Fahrlässigkeit festgestellt und strafrechtliche und bußgeldrechtliche Sanktionen gegen die Bischöfe verhängt wurden, während in einem Fall die Anklage abgewiesen wurde. Die anderen Verfahren sind noch nicht abgeschlossen.

Der Reinigungsprozess, so schmerzhaft und schwierig er für die polnische Kirche auch sein mag, wird fortgesetzt. Viele Menschen sind nicht nur betroffen über die begangenen Verbrechen, sondern fühlen sich auch - und oft sogar noch mehr – von der Vorgehensweise der Kirchenführer verletzt. Nur wenn die Kirche in Polen bei der Wahrheit bleibt, Gerechtigkeit sucht und Verantwortung für die Aufklärung aller Verbrechen und Versäumnisse übernimmt, kann sie den Prozess des Vertrauens- und Glaubwürdigkeitsverlustes aufhalten.

Biografische Hinweise: Marta Titaniec - Vorstandsvorsitzende der St. Josephs-Stiftung der Polnischen Bischofskonferenz und Mitbegründerin der Initiative „Verwundete in der Kirche“ [Zranieni w Kościele] sowie einer Helpline zur Unterstützung von Menschen, die von sexueller Gewalt in der Kirche betroffen sind.
Dr. Piotr Studnicki, Priester - Leiter des Büros des KEP-Beauftragten für den Schutz von Kindern und Jugendlichen, Dozent an der Päpstlichen Universität Johannes Paul II. in Krakau und an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom.

(vatican news - sk)
 

22 September 2021, 14:30