Suche

Vatican News
Die Auseinandersetzung zweier Volksgruppen forderte Menschenleben Die Auseinandersetzung zweier Volksgruppen forderte Menschenleben 

Konflikt im Tschad: Bischof Martinez besucht Bauern und Hirten

„Wieder einmal sind unschuldige Menschen durch Niedertracht gestorben oder verletzt worden. Wieder einmal wurde das Eigentum einer Bevölkerung zerstört, die ohnehin schon in Armut lebt." Das sagte der Bischof von Sarh, Miguel Angel Sebastián Martinez, bei seiner Rückkehr von seinem Besuch in Kyabé nach den Zusammenstößen zwischen den Volksgruppen, die vor einigen Tagen ein Dutzend Tote gefordert haben.

 „Gott hört die Schreie der Unglücklichen und wird eines Tages Recht sprechen", so Bischof Martinez.

Er versuchte die Menschen zu ermutigen, aber nahm zugleich die Regierung in die Verantwortung und forderte Verwaltungs- und Justizbehörden auf, „die Wahrheit über das Geschehene zu sagen“. „Ohne Gerechtigkeit können wir keinen Frieden erreichen“, so der Bischof. Er appellierte an an die Solidarität mit den Opfern, die durch die gewalttätigen Auseinandersetzungen, aber auch durch die jüngsten Überschwemmungen mittelos und obdachlos geworden sind.

Verletzte, sogar Tote

In der Provinz kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen Bauern und Hirten, die oft tödlich enden. Ein Streit am 13. September eskalierte und führte zu 19 Toten, 22 Verletzten und 18 Festnahmen auf beiden Seiten, so die Staatsanwaltschaft der Provinz.

Einem UN-Bericht vom Juli 2021 zufolge führten die Zusammenstöße zwischen den Gemeinschaften im Tschad zu 309 Toten und 182 Verletzten, über 6 500 Vertriebenen, der Zerstörung von Eigentum und Lebensgrundlagen sowie zu starken Spannungen zwischen den Gemeinschaften. Um diese Konflikte zu beenden, schlägt die UNO vor, „langfristige Lösungen zu finden, die den Bedürfnissen der Hirten, der Landwirte und der allgemeinen Bevölkerung in Bezug auf die Verfügbarkeit von und den Zugang zu natürlichen Ressourcen und Dienstleistungen gerecht werden“.

(fides-sm)

26 September 2022, 11:29